Peter Flückiger — 01.05.2020

Swiss Textiles und Schwesterverbände rund um den Globus richten sich mit einer gemeinsamen Stellungnahme an Regierungen, Stakeholder und Partner entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-Pandemie sind enorm. Geschäfte und Fabriken mussten schliessen, Firmen kommen in Liquiditätsengpässe, Lieferketten wurden unterbrochen, Verträge wurden storniert, Mitarbeitende arbeiten kurz oder mussten gar entlassen werden. Die Branchenverbände bekennen sich in der gemeinsamen Stellungnahme unter anderem zu folgenden Prinzipien:

  • Regierungen und Finanzinstitutionen werden aufgefordert, temporäre Liquiditätsengpässe rasch und unkompliziert zu überbrücken. Dies zum Nutzen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
  • Regierungen werden aufgefordert, sich für offene Märkte und gegen neue Handelshemmnisse einzusetzen.
  • Firmen werden aufgefordert, sich innerhalb ihrer Lieferketten partnerschaftlich zu verhalten, Unterbrüche zu vermeiden, fertiggestellte Aufträge und angefallene Arbeiten nicht zu stornieren sowie das Wohl der Mitarbeitenden zu schützen.

Die gemeinsame Stellungnahme finden Sie hier.

Artikel zum Thema