Jeroen van Rooijen — 26.11.2018

Die Firma Mover aus Lausanne fertigt Wintersportbekleidung aus Naturfasern – mit diesem Profil unterscheidet sich Unternehmer Nicolas Rochat deutlich von internationalen Mitbewerbern. Er ist überzeugt, dass Nachhaltigkeit heute und in Zukunft eine entscheidende wirtschaftliche Komponente ist.

Nicolas Rochat, Inhaber und CEO Mover Sportswear SA

Wer einmal Wolle getragen hat, will nie wieder Synthetik tragen, denn man fühlt sich besser darin
Die Produkte von Mover verkörpern Nicolas Rochats' Leitsatz perfekt: «Don't stay home»
Swisstextiles Mover2018 09 11 11 49 33

Die Modemärkte sind saturiert, um nicht zu sagen übersättigt. Dies gilt im Besonderen auch für die Sportbekleidung. Für neue Marken ist es in diesem hoch kompetitiven Umfeld äusserst schwierig, sich noch Marktanteile zu erkämpfen. Wer nicht eine wirklich originelle und andersartige Idee hat, wird im Handel und beim Publikum kaum Gehör finden. Dies merkte auch der Westschweizer Nicolas Rochat, als er vor 15 Jahren in die 1982 gegründete schwedische Sportswear-Marke Mover investierte und bald realisierte, dass das Label nicht vom Fleck kommt. Rochat übernahm die Marke im Jahr 2006 ganz, verlegte sie nach Lausanne und machte sich auf die Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal für Mover.

Fündig wurde Rochat auf einer langen Skitour um den Grand Chavalard, als er und seine Begleiter beim Aufstieg in ihren Skijacken trotz grosser Kälte stark schwitzten, sein Hund Ferox aber offenbar keine Probleme mit Überhitzung durch die Anstrengungen hatte. In der Skihütte am Col de Fenestral beobachtete Nicolas Rochat ausserdem, dass der Hund sich auch problemlos nah ans offene Feuer im Kamin legen konnte. Rochat wurde klar: Die Natur hat die allerbesten Antworten auf die Herausforderungen für Mensch und Tier längst gefunden, in Millionen von Jahren der Evolution. Nicolas Rochat beschloss, alles auf die Karte Natur zu setzen.

«Wir entschieden damals, dass es wenig Sinn ergibt, einfach dasselbe zu machen wie andere Mitbewerber.» Heute, 12 Jahre später, ist Mover in der Lage, funktionale Skibekleidung ausschliesslich aus Naturfasern herzustellen. Alle Schichten der Bekleidung – inklusive der Futterstoffe und Wattierungen – sind aus nachwachsenden Rohstoffen. Und viele der Innovationen, mit denen Mover arbeitet, sind «Swiss Made», das heisst mit Partnern der Schweizer Textilindustrie entwickelt.

Teamwork ist bei Mover wichtiger Bestandteil der Firmenphilosophie.
The Swiss Edge Of Skiwear 04

Wolle fühlt sich besser an

Mit seinem dezidierten Fokus leistet Mover Pionierarbeit – die grosse Mehrheit der Hersteller im Bereich der Sportbekleidung setzt auf synthetische Fasern und Textilien. «Polyester ist zwar leicht und billig, zudem recht warm, doch es überhitzt schnell, wenn man schwitzt», weiss Nicolas Rochat. Die Mover-Skijacke – aus sehr dichter Baumwolle, wattiert mit Schweizer Wolle und gefüttert mit Merino – erlaube ein deutlich breiteres Spektrum an Aktivitäten, bevor der Träger zu schwitzen beginnt. «Wer einmal Wolle getragen hat, will nie wieder Synthetik tragen, denn man fühlt sich besser darin», sagt der Naturfaserfan. Naturfasern sind atmungsaktiv, wärmeregulierend, feuchtigkeitsspeichernd und leicht. Man muss den Textilien diese Talente nicht durch aufwendige chemische Prozesse aneignen. Sie sind dadurch nicht nur umweltverträglicher herzustellen, sondern auch besser entsorgbar. Und dies sind heute wie morgen wichtige Themen. Nicolas Rochat ist überzeugt, dass die Zeit zu seinen Gunsten arbeitet. «Wir sind einen langen Weg gegangen und werden ihn weiter gehen», sagt der Unternehmer, «denn alle gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Indikatoren des Marktes zeigen in unsere Richtung, die der Nachhaltigkeit.»

Jeder einzelne Produktionsschritt wird im Team ausführlich analysiert und diskutiert.
Mover Savoir Faire 400
Mover ist in der Lage ihre funktionale Skibekleidung ausschliesslich in der Schweiz herzustellen. Produziert werden diese dann in Portugal
Mover Savoir Faire 420

Dass Nicolas Rochat und Mover so beharrlich einen anderen Weg als der Rest der Branche gehen, hat zwei Gründe. «Zum einen komme ich als Unternehmer von ausserhalb der Modebranche und hatte dadurch einen anderen Blick auf die Möglichkeiten», so der schlanke Westschweizer mit der charakteristischen Brille. Zum anderen sei er im Vallée de Joux geboren, wo bis heute wichtige Teile der Schweizer Uhrenindustrie ansässig sind.

«Die Leute von dort sind bekanntlich sehr dickköpfig und beharrlich», lacht der 54-jährige Rochat, «wir bleiben an einem Problem dran, bis wir eine Lösung gefunden haben.» Dass die Ideen von Mover funktionieren, ist inzwischen eindrucksvoll bewiesen: Anfang 2017 überquerte der südafrikanische Extremsportler Mike Horn als erster Mensch den Südpol in vollständiger Autonomie auf einer 5100 Kilometer langen Strecke – und zwar bei Temperaturen von bis zu –60° C. Dabei trug er Kleidung von Mover, etwa Baselayers aus Merinowolle.

Sie hielten ihn während der zweimonatigen Expedition Tag für Tag zuverlässig warm. Ein weiterer prominenter «Fan» von Mover ist der Langstreckenskipper und Extremsegler Steve Ravussin, der an einem energieautarken Werkzeug zur Beseitigung von Plastikabfällen in den Weltmeeren arbeitet.

Nicloas Rochat, Inhaber und CEO Mover Sportswear SA

Wir bleiben an einem Problem dran, bis wir eine Lösung gefunden haben.

«Swiss Made» in Lausanne

Entwickelt wird die Kollektion von Mover in einem weitläufigen ehemaligen Lagerhaus der SBB im Zentrum von Lausanne. Hier arbeitet Nicolas Rochat mit seinem fünfköpfigen Team an neuen Ideen, Stoffentwicklungen und Funktionen. Ausserdem befindet sich hier das Warenlager, denn Mover verkauft seine Kreationen vor allem über den eigenen Online-Store. Den klassischen Sportfachhandel lässt Rochat weitestgehend beiseite, um seine Produkte zu einem attraktiven Preis direkt an den Kunden zu bringen. Zwischenhandel würde die Produkte verteuern und seine Marge schmälern. Produziert wird die Kollektion in Portugal, wo Mover eng mit spezialisierten Betrieben zusammenarbeitet. Neben Merinowolle von australischen Schafen kommen auch einheimisches Alpaka und hochwertige Baumwolle aus den USA zum Einsatz.

Für die Entwicklung neuer, funktionaler Textilien aus Naturfasern kann Nicolas Rochat auch auf einige spezialisierte Exponenten der Schweizer Textilindustrie als wichtige Partner zählen. Die leistungsfähigen «EtaProof»-Baumwollgewebe bezieht Mover von der Zürcher Firma Stotz & Co., welche langstaplige Fasern in der grösstmöglichen Dichte verwebt. Das Wollvlies für die Wattierungen kommt von Baur Vliesstoffe, deren Inhaber Friedrich Baur auch Eigentümer der Marke Swisswool ist. Gemeinsam wurde ein Wollvlies entwickelt, wie es sonst in Matratzen zum Einsatz kommt – allerdings wesentlich feiner und leichter.

Die innovative Skibekleidung ensteht in einem grosszügigen Studio in Lausanne.
Swisstextiles Mover2018 09 11 11 49 00
Gemeinsam mit Swisswool wurde ein äusserst feines und leichtes Wollvlies für die Wattierung der Jacken entwickelt.
Swisstextiles Mover2018 09 11 11 51 43
Das exklusive Wollvlies von Swisswool wird ausschliesslich in der Bekleidung von Mover verarbeitet.
Swisstextiles Mover2018 09 11 11 55 49

Was die Innovationskraft und Bereitschaft zum Neudenken betrifft, ist Nicolas Rochat nach eigenem Bekunden «positiv überrascht» von der Schweizer Textilbranche, zu der er dank des Verbands Swiss Textiles fruchtbare Beziehungen pflegt. Auch mithilfe dieses Netzwerks setzt Mover nun zum nächsten strategischen Move an. «Wir bauen eine neue Firma um Mover herum, um den nächsten Wachstumsschritt zu machen», verrät Rochat. Dank einer neuen Struktur und frischem Kapital werde Mover die internationalen Märkte angehen und sein Angebot, das bisher noch auf Skiwear begrenzt ist, auf breitere Anwendungen in der Sportswear ausbauen. «Es gibt zwar schon viele guten Dinge auf dem Markt – aber man sollte nicht davor zurückschrecken, trotzdem noch bessere zu entwickeln», sagt der sympathische Romand.

Die Firma Mover Sportswear SA aus Lausanne entwickelt, produziert und vertreibt Performance-Sportbekleidung aus 100 Prozent Naturfasern wie Merinowolle, Alpaka, Swisswool und Baumwolle. Die Textilien werden mit Partnern der Schweizer Textilindustrie entwickelt, produziert werden die Kreationen von Mover in Nähereien in Portugal. Die 1982 in Schweden gegründete Marke ist seit 2006 in der Schweiz ansässig und beschäftigt fünf Personen. Inhaber und CEO ist Nicolas Rochat (*1964), der auch Mitglied des Schulrats an der ECAL in Lausanne ist.

Mover Sportswear SA
Rue de Genève 103
1004 Lausanne
Tel. +41 21 648 08 08

Artikel zum Thema