Peter Flückiger — 12.09.2019

Mehr Nachhaltigkeit in der Produktion und im Handel mit Textilien und Bekleidung tut Not. Aufgrund der komplexen und globalisierten Wertschöpfungsketten bedingt dieses Ziel einerseits eine enge Kooperation aller involvierten Parteien: Vom Design, über den Anbau des Rohstoffs, der Herstellung der Stoffe, der Konfektion der Kleider, bis zum Handel und dem Recycling. Andererseits sind modernste Technologien in der Produktion und zur Rückverfolgbarkeit der Bekleidung gefragt.

Um sich auszutauschen und best practices zu diskutieren trafen sich am 9. und 10. September 2019 Entscheider, Entwickler und Pioniere der internationalen Textilbranche in Zürich am World Textile Forum. Darunter Robert van de Kerkhof (Lenzing AG), Heinz Zeller (Hugo Boss), Daniel Gemperle (Calida), Anna Maria Rugarli (VF), Leslie Johnston (C&A Foundation), Mostafiz Uddin (Denim Expo), Torbjörn Netland (ETH) oder Maria Neidhold (Spoonflower). Der Anlass wurde gemeinsam von Gherzi Textil Organisation, der Schweizerischen Textilfachschule STF und Swiss Textiles organisiert.

Artikel zum Thema