Jeroen van Rooijen — 21.11.2019

Création Baumann in Langenthal fertigt und vertreibt dekorative und funktionale Heimtextilien und trägt damit zum Wohlbefinden von Menschen in privaten und öffentlichen Räumen bei. CEO Philippe Baumann blickt auf 20 Jahre seiner bisherigen Karriere zurück – und wagt einen Ausblick in die nächste Dekade.

Manchmal ist es gut, ein paar Schritte zurück zu machen und die Perspektive zu wechseln, um das, was man täglich sieht, neu zu bewerten. Genau das hat Philippe Baumann, CEO von Création Baumann im bernischen Langenthal, diesen Sommer gemacht. Der Patron in vierter Generation hat sich eine dreimonatige Auszeit vom Betrieb gegönnt – ohne E-mails, Handy und andere Formen der «Fernsteuerung» – und ist auf eine lange Europareise gegangen. Mit dem Auto hat er den Kontinent erkundet, Landschaften betrachtet, Menschen getroffen und nachgedacht.

«Ich bin seit 20 Jahren verantwortlich für Création Baumann und werde es vermutlich noch etwa 20 Jahre lang sein, bevor einer meiner drei Söhne hoffentlich übernimmt», sagt der 53-Jährige – da sei es an der Zeit gewesen, eine Pause zu machen. Als Philippe Baumann nach Langenthal zurück kam, war er neu aufgeladen. «Es hat gut getan, eine Weile weg zu sein – und es hat gut funktioniert ohne mich», sagt er. Nun wisse er das alles, was seine Vorfahren aufgebaut haben, umso mehr zu schätzen und sehe vor allem die Chancen, nicht die Probleme.

Philippe Baumann, CEO von Création Baumann.
Swiss Textiles Baumann00033

Wach bleiben, beweglich bleiben

Als Chance versteht Philippe Baumann etwa das zeitgeistige Gebot der nachhaltigen Lebensweise. «Man kann das als Bedrohung anschauen und sich ärgern über neue Auflagen, die auf uns zukommen», sagt er frohgemut – «oder man probiert, solche Veränderungen im Umfeld als Chance zu sehen.» Denn das mache den guten Unternehmer aus: dass er nicht zu stark problemorientiert denkt, sondern sich den Herausforderungen stellt, welche die Zeit für ihn bereit hält.

Philippe Baumann ist beileibe kein naiver Optimist und Schönfärber. Gelegenheit, Probleme zu wälzen, hatte er schon genug. «Wir hatten gleich zu Beginn meiner Amtszeit vor 20 Jahren eine ziemliche Krise und ich musste rasch lernen, zu optimieren und scharf zu rechnen», erinnert sich Baumann. Einige Mitbewerber verschwanden damals vom Markt, es fand ein dramatischer Umbruch statt. Darum habe er bis heute ein waches Auge auf die Budgets.

«Ich kam noch zum Ende der guten alten Zeiten, der Markt hatte noch die Kapazität, neue Produkte aufzunehmen», so Philippe Baumann. Also lancierte Création Baumann laufend Neues. Heute müsse man dagegen eher wenige, dafür sehr gute Produkte haben «und mehr Energie in Verkauf und Marketing stecken», so Baumann. Seine Firma habe sich daher von einem produktorientierten Betrieb zu einem verkaufs- und dienstleistungsorientierten Unternehmen entwickelt.


Wandel der Vertriebswege

Die wichtigsten Multiplikatoren, die den Ruf von Création Baumann in die Welt hinaus tragen, sind die acht eigenen Tochtergesellschaften und Showrooms – aber auch die Interior Designer und Architekten. «Wir sind bestrebt, unsere Kunden erfolgreicher zu machen, damit diese noch besser mit ihren Kunden kommunizieren können, denn diese Menschen machen letztlich unseren Erfolg aus», sagt Philippe Baumann. «Wir sind bei den Architektinnen und Architekten bekannt als kompetenter Hersteller für vielseitige textile Anwendungen im Innenraum.» Sein Team gebe ihnen Know-how weiter, und diese beraten ihre Kundschaft entsprechend.

Der traditionelle Fachhandel baue dagegen laufend Leistungen ab, immer mehr Spezialisten und Fachgeschäfte – und damit Fachwissen und Wertschätzung fürs Textil – gingen verloren. Die Menschen erkennen Qualität nicht mehr, sie kaufen bergeweise Günstigangebote statt dauerhafter Ware – auch im Bereich Wohnen. Dabei wäre es, so Philippe Baumann, sehr im Sinne des Zeitgeists, wenn die Konsumentinnen und Konsumenten weniger, aber besser einkaufen würden. «Wir müssen den Menschen klar machen, dass die Haltbarkeit von Produkten der beste Beitrag zur Nachhaltigkeit ist.» Diese sei immer das Bestreben von Création Baumann gewesen: «Jetzt ist Nachhaltigkeit gerade in aller Munde, aber wir haben schon immer langfristige Produkte entwickelt.»

Einblicke in die Kreation und den Showroom

Swiss Textiles Baumann00007

Philippe Baumann im Showroom

Philippe Baumann im Showroom

Swiss Textiles Baumann00005

Musterlaschen mit Farbvarianten

Musterlaschen mit Farbvarianten

Swiss Textiles Baumann00003

Spezialgewebe von Création Baumann.

Spezialgewebe von Création Baumann.

Swiss Textiles Baumann00004

Musterlaschen im Showroom

Musterlaschen im Showroom

Swiss Textiles Baumann00006

Ab und zu entstehen – für den eigenen Shop – auch fertige Produkte

Ab und zu entstehen – für den eigenen Shop – auch fertige Produkte

Swiss Textiles Baumann00009

Entwürfe für die neue Kollektion im Atelier

Entwürfe für die neue Kollektion im Atelier

Swiss Textiles Baumann00010

Stoffresten – eine Idee für neue Anwendungen?

Stoffresten – eine Idee für neue Anwendungen?

Swiss Textiles Baumann00011

Inspirationen im Atelier

Inspirationen im Atelier

Swiss Textiles Baumann00023

Dekorstoff von Création Baumann

Dekorstoff von Création Baumann

Swiss Textiles Baumann00024

Musterlaschen werden vorbereitet

Musterlaschen werden vorbereitet


Design ist Funktion und Ästhetik

Zwar gebe es im Bereich des Interieurs durchaus auch Trends und Moden, aber sie seien niemals so launisch und volatil wie in der Mode. «Farben und Materialien verändern sich über Zyklen von drei bis sechs Jahren», sagt Philippe Baumann, der persönlich das Team der Produktentwickler leitet. Derzeit werde Velours wieder vermehrt eingesetzt, «es wird eindeutig dekorativer und emotionaler.» Ziel sei es aber nie, nur auf Trends zu reagieren, indem man Dessinierungen produziere, sondern: «Design ist bei uns immer das Ergebnis von Funktion und Gestaltung.»

Darum ist es Philippe Baumann wichtig, auch heute noch selbst Garne zu entwickeln, zu zwirnen, färben – und die Textilien im Hause zu weben und zu veredeln. «Denn die eigenen Produktionslinien geben uns eine Wendigkeit, eine Innovationskraft und ein Know-how, die einzigartig sind. Ausserdem sind wir so bestens aufgestellt, um die Fragen nach der Nachhaltigkeit glaubwürdig zu beantworten.» Laufend werden Anlagen und Prozesse optimiert.

Wer will, darf dies alles mit eigenen Augen sehen – rund 70 Betriebsführungen besuchen pro Jahr die 20’000 Quadratmeter grossen Produktionshallen von Création Baumann in Langenthal. Dabei sind Schulen und Vereine, aber auch Wirtschaftsverbände und politische Akteure. Zudem lädt Création Baumann alle zwei Jahre im Rahmen des «Designers' Saturday» eine breitere Öffentlichkeit dazu ein, den Betrieb zu begehen. Das 1987 gegründete Designfestival, das auch dank Philippe Baumann bis heute erfolgreich durchgeführt wird, findet Anfang November 2020 das nächste Mal statt.

Philippe Baumann

Das Bedürfnis von Menschen in Räumen zu erkennen gehört zu unseren wichtigsten Aufgaben.


An die nächste Generation denken

Der unmittelbaren Zukunft blickt Création Baumann optimistisch entgegen. In den kommenden Jahren werden Blendschutz und Akustik im Interieur noch einmal wichtiger – zwei Themen, bei denen die Langenthaler zu den Pionieren gehören und sich einen schönen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz erarbeitet haben. «Das Bedürfnis von Menschen in Räumen zu erkennen, das gehört zu unseren wichtigsten Aufgaben», sagt Philippe Baumann, «Wenn wir diesbezüglich gute Antworten haben, sind wir erfolgreich.»

Deswegen sei es wichtig, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und die Welt, die einen umgibt, zu beobachten – statt nur immer aufs Handy zu starren. Auch das hat Philippe Baumann während seiner Auszeit gelernt: «Mit diesen digitalen Tools vernünftig umzugehen.» Er checke seine Mails nicht mehr auf dem Smartphone, habe die Sitzungszeiten drastisch reduziert und lasse die Arbeit am Wochenende konsequent ruhen. Als Chef habe man diesbezüglich auch eine Vorbildfunktion. Zu gutem Management gehöre auch die eigene Gesundheit, denn: «Es ist mein nächstes Ziel, die Firma eines Tages so an die nächste Generation zu übergeben, dass sie nachhaltig weiter funktionieren kann», sagt Philippe Baumann.

Einblicke in die Produktion von Création Baumann

Swiss Textiles Baumann00013

In der Färberei von Création Baumann

In der Färberei von Création Baumann

Swiss Textiles Baumann00019

In der Weberei in Langenthal

In der Weberei in Langenthal

Swiss Textiles Baumann00012

Musterrollen im Lager

Musterrollen im Lager

Swiss Textiles Baumann00018

Die Stoffbreite beträgt in der Regel +/- 3 Meter

Die Stoffbreite beträgt in der Regel +/- 3 Meter

Swiss Textiles Baumann00016

Philippe Baumann im Websaal

Philippe Baumann im Websaal

Swiss Textiles Baumann00020

Grosse Schaft-Webmaschinen

Grosse Schaft-Webmaschinen

Swiss Textiles Baumann00021

Qualitätskontrolle von lieferbereiten Textilien

Qualitätskontrolle von lieferbereiten Textilien

Swiss Textiles Baumann00026

Die Zuschnittabteilung konfektioniert die Stoffe vor dem Versand

Die Zuschnittabteilung konfektioniert die Stoffe vor dem Versand

Swiss Textiles Baumann00027

Der Zuschnitt erfolgt in der Regel von Hand und fadengenau

Der Zuschnitt erfolgt in der Regel von Hand und fadengenau

Swiss Textiles Baumann00001

Die Rückseite des Betriebsareals von Création Baumann

Die Rückseite des Betriebsareals von Création Baumann

CRÉATION BAUMANN AG

Création Baumann ist ein weltbekannter Spezialist für hochwertige Vorhänge und Heimtextilien. Die Firma webt, färbt, bedruckt und veredelt eigene Textilien – insgesamt sind es rund 6000 Dessins, die permanent am Lager sind. 235 Menschen sind im Dienst von Baumann – davon über die Hälfte am Hauptsitz im bernischen Langenthal. CEO ist der 53-jährige Philippe Baumann, Vertreter der vierten Generation der Familie. Den Grundstein zum Unternehmen legte sein Urgrossvater Friedrich Baumann, der 1886 zusammen mit Albert Brand eine Gesellschaft für Herstellung und Vertrieb von Leinen und Halbleinen ins Leben rief. 1905 trennen sich die Gründer, Friedrich Baumann eröffnet die erste mechanische Leinenweberei. 1951 erneuert sein Sohn Fritz Baumann die Fabrik und lanciert mit der Marke «Goldfaden» eine Kollektion hochwertiger Weisswaren.

Ende der 1950er-Jahre wurde erstmals die Bezeichnung «Création Baumann» verwendet, die später zum Firmennamen wurde. Die eigene Kreativleistung wurde sukzessive ausgebaut, die Fertigung von Weisswaren beendet und die Produktion ganz auf Dekorationsstoffe umgestellt. Jörg Baumann, Vertreter der dritten Generation, eröffnet 1986 den aufsehenerregenden Empfangsneubau im Stil der Postmoderne und tätigt kurz darauf mit dem Bau des automatischen Hochregallagers die grösste Investition in der Firmengeschichte. Zur Jahrtausendwende übernimmt mit Philippe Baumann die vierte Generation – er initiiert die Transformation von der dekorativen Designmarke zum Spezialisten für gleichermassen funktionale und ästhetische Heimtextilien. Der Exportanteil von Création Baumann beträgt heute 64 Prozent.

Création Baumann AG
Bern-Zürich-Strasse 23
CH-4901 Langenthal

Artikel zum Thema