Café Europe — 16.03.2022

Langenthal BE - Die Balsiger Textil-Marke Lavie bringt die 100-prozentige Hanfbettwäsche Lotta auf den Markt. Nach Baumwolle und Leinen ist Hanf bereits die dritte von Lavie eingesetzte Naturfaser. Hanf verbraucht weniger Wasser als Baumwolle und speichert CO2. Weitere Hanfprodukte sollen folgen.
Schlafen mit gutem Gewissen in Hanfbettwäsche: Hanf verbraucht weniger Wasser als Baumwolle und speichert CO2. Bild: Lavie
Zw160322

Die zu Balsiger Textil aus Langenthal gehörende Marke Lavie hat angekündigt, Hanf neben Leinen und Baumwolle als dritte Naturfaser einzusetzen. Für den Frühling und Sommer 2022 ist als erstes Produkt die Bettwäsche Lotta angekündigt. Sie werde zu 100 Prozent aus Hanf gefertigt, teilt die auf Nachhaltigkeit in der Textilbranche ausgerichtete Marke mit. Lotta wird in der Schweiz designt und entwickelt, in Portugal gewoben und konfektioniert und in Europa fair und nachhaltig produziert. Erhältlich ist Lotta in vier Farben, die miteinander kombinierbar sind.

Lavie hat zuvor bereits die Kollektion Louise aus 100 Prozent Biobaumwolle und die Leinenbettwäsche Linus in die Schlafzimmer gebracht. Mit der Hanfbettwäsche Lotta setzt die Marke ihr Nachhaltigkeitskonzept fort, das sie für Handtücher, Teppiche, Tischwäsche und Tagesdecken bereits umgesetzt hat.

Gründer Oliver Balsiger kündigt bereits die Entwicklung neuer Designs und Produkte aus der Hanffaser an. Der Rohstoff schneide unter nachhaltigen und ressourcenschonenden Gesichtspunkten sehr gut ab. So sei eine Hanfernte dreimal so ertragreich wie die beim Rohstoff Baumwolle. Hanf verbrauche gegenüber Baumwolle weniger Wasser im Anbau und bei der Weiterverarbeitung. Eine Tonne Hanf verursache weniger Treibhausgase und gelte mit 1,6 Tonnen aus der Atmosphäre eingefangenem CO2 als CO2-negativ. hg

Artikel zum Thema