Café Europe — 04.03.2022

Sursee LU - Die Calida-Gruppe hat ihren Betriebsgewinn 2021 um 43 Prozent auf den Rekordwert von 24,3 Millionen Franken gesteigert. Hintergrund sind ein zweistelliges Umsatzwachstum sowie der Ausbau von Online-Handel und kostengünstiger Produktion.
Calida hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt. Bild: Calida
Dwqsaqsacxy

Einer Mitteilung der Calida-Gruppe zufolge hat das Bekleidungsunternehmen aus Luzern im Geschäftsjahr 2021 Umsätze in Gesamthöhe von 298 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Wachstum um 19,2 Prozent. Der bereinigte Betriebsgewinn auf Stufe EBIT legte gleichzeitig um 43,2 Prozent auf den Rekordwert von 24,3 Millionen Franken zu. Als Reingewinn wurden 15,2 Millionen Franken ausgewiesen, das sind 56,7 Prozent mehr als 2020. Alle Kennzahlen beziehen sich auf die von der Gruppe fortgeführten Geschäftsbereiche.

„Das Geschäftsresultat 2021 geht als bisher grösster Erfolg in unsere Firmengeschichte ein“, wird Timo Schmidt-Eisenhart in der Mitteilung zitiert. „Trotz der pandemiebedingten Einschränkungen konnten alle Marken das Jahr mit einem zweistelligen Umsatzplus und einem Geschäftsresultat deutlich über den Ergebnissen vor der Pandemie beenden“, so der CEO der Calida-Gruppe. Er führt den Erfolg auf den Ausbau des Online-Handels „und die nachhaltige Near-Shore-Produktion“ bei Calida zurück. Unter letzterem wird die Verlagerung der Produktion an einen zum Unternehmen gehörenden Standort eines nahe gelegenen Landes verstanden, an dem zu geringeren Kosten als im Zielmarkt produziert werden kann.

Im Berichtsjahr hat Calida zudem erste Schritte bei der Fokussierung auf das Kernsegment Unterwäsche und Lingerie vorgenommen. Der Verkauf der Millet Mountain Group an die Gründerfamilie sei bereits eingeleitet, die Transaktion soll im nächsten Quartal erfolgen, informiert die Gruppe. Im vergangenen Jahr hat Calida zudem erlich textil übernommen. Das Jungunternehmen mit Sitz in Köln ist auf die Produktion von Unterwäsche aus biologisch angebauten und nachwachsenden Rohstoffen spezialisiert. hs

Artikel zum Thema