Café Europe — 17.12.2021

Rümlang ZH - Nanoleq hat bei einer Finanzierungsrunde 11,5 Millionen Franken ein­ge­sammelt. Das Kapital wird in die Skalierung des Unternehmens für intelligente Textilien fliessen. Ausserdem wird 2022 ein Produkt auf den Markt kommen, das Kontrolle über die mentale Gesundheit bieten soll.

Nanoleq hat in einer Finanzierungsrunde der Serie A insgesamt 11,5 Millionen Franken erhalten. Die Investoren setzen auf die tragbare Technologie der Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Angeführt wurde diese Finanzierungsrunde von der deutschen Capnamic Ventures zusammen mit der Zürcher Kantonalbank, Verve Ventures und einer Business Angel-Gruppe, darunter Michael Halbherr, Ex-CEO des Online-Geodatendienstes Here, und Oliver Pabst, Ex-CEO von Mammut.

Wie es in einer Mitteilung auf der Internetseite von Verve Ventures heisst, wolle das Zürcher Unternehmen mit dem frischen Kapital seine Vision weiterverfolgen, die Gesundheitsüberwachung auf Basis intelligenter Textilien neu zu denken und zu erfinden. Nanoleq wurde 2017 von vier Biomedizin-Ingenieuren gegründet und gelte heute als wichtiger Zulieferer von Komponenten für E-Textil-Anwendungen. Diese reichen von der Überwachung der Vitaldaten bis zur elektrischen Stimulation.

Im Jahr 2022 wird Nanoleq in Berlin einen Standort für das Marketing-, Design- und Software-Entwicklungsteam eröffnen. In den kommenden Monaten werde Nanoleq seine eigene Marke „mit einem revolutionären Wearable“ auf den Markt bringen: „Interaktive Übungen mit Live-Biofeedback werden die Nutzer in die Lage versetzen, die Kontrolle über ihre eigene geistige Gesundheit zu übernehmen.“ Das Produkt, so CEO Vincent Martinez, „ist an der Schnittstelle zwischen Meditation und Wissenschaft angesiedelt, für die wir ein wachsendes Interesse am Markt sehen“. mm

Artikel zum Thema